Cover Peace Report 2016

   weiter    


Meet us at FacebookspacerFollow us on Twitterspacer

NEWS UND TERMINE

21.02.2017

Wie sicher ist Afghanistan?

Bebilderter Vortrag von Thomas Ruttig, Direktor des Afghanistan Analysts Network, zur Sicherheitslage in Afghanistan. Im Anschluss moderiert Dr. Margret Johannsen vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH) ein Gespräch mit Flüchtlingen aus Afghanistan.

weiterlesen …

20.01.2017

Neuerscheinung Friedensgutachten 2016 didaktisch

"Friedensgutachten 2016 didaktisch" erschließt zentrale Befunde des Friedensgutachtens 2016 und bereitet sie für den Unterricht auf.

weiterlesen …

04.10.2016

Can Europe make Peace without Weapons?

Präsentation des Peace Report 2016 und Panel Discussion, Dienstag, 11. Oktober 2016, 12.30 Uhr – 16.00 Uhr, EKD Office Brussels, Rue Joseph II 166, 1000 Brussels

weiterlesen …

Friedensgutachten 2016

Inhalt | PDF
Vorwort | PDF
Presseerklärung | PDF
Bundespressekonferenz am 7.6.2016 | Video
Stellungnahme | PDF
Zusammenfassungen | PDF

Fluchtursachen in den Fokus: Verantwortung übernehmen

Die Flüchtlingsthematik spaltet Europa und die deutsche Gesellschaft. Großer Hilfsbereitschaft und Solidarität stehen wachsende Fremdenfeindlichkeit und nationalistische Abschottung gegenüber. Ist der Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts nur in guten Zeiten und nur für die Bürgerinnen und Bürger der EU da? Wir untersuchen die Defizite europäischer Einwanderungspolitik und die Gefährdungen für das Friedensprojekt Europa.

Krieg und Bürgerkrieg, Repression und Terror, Staatsversagen und soziale Perspektivlosigkeit treiben Millionen Verzweifelte dazu, woanders eine bessere Zukunft zu suchen. Viele hatten zunächst in den Nachbarstaaten Zuflucht gefunden. Den gefährlichen Weg nach Europa wagen sie, weil ein Ende der Gewalt zu Hause nicht in Sicht ist, die Hilfsmittel der UNO gekürzt wurden und die Lebensverhältnisse in Europa Hoffnung verheißen. Wie kann Europa Humanität gewährleisten und seiner Mitverantwortung für die Fluchtursachen gerecht werden?

Die Machtkämpfe in Syrien und im Irak haben sich zum größten Krieg der Gegenwart ausgeweitet. Teil des Konfliktgeschehens ist der Terror des selbsternannten Islamischen Staats (IS), entstanden auch als Reaktion auf westliche Hegemoniebestrebungen in der Region. Er inspiriert Gewalttäter in den europäischen Metropolen und verstärkt Misstrauen gegen muslimische Bürgerinnen und Bürger wie gegen Flüchtlinge. Wie können wir Terrorismus, Hass und Ausgrenzung wirksam entgegentreten?

Auch in Europa destabilisieren aggressive Machtpolitik, Renationalisierung und transnationale Gewaltakteure die bestehende Staatenordnung. Militärische Einmischung und neues Wettrüsten drohen die internationalen Beziehungen zu vergiften. Wie umgehen mit autoritären Regimen, wie einen zivilen Konfliktaustrag sicherstellen?

Das Friedensgutachten ist das gemeinsame Jahrbuch der Institute für Friedens- und Konfliktforschung in der Bundesrepublik. Es erscheint seit 1987. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen untersuchen die internationale Konfliktrealität aus friedensstrategischer Perspektive. Auf ihre Analysen stützt sich die Stellungnahme der Herausgeberinnen und Herausgeber. Sie zieht Bilanz, pointiert die Ergebnisse und formuliert Empfehlungen für die Friedens- und Sicherheitspolitik in Deutschland und Europa.

Das Friedensgutachten 2016, gefördert von der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF), wird im Auftrag der fünf deutschen Friedensforschungsinstitute herausgegeben von Margret Johannsen, Bruno Schoch, Max M. Mutschler, Corinna Hauswedell und Jochen Hippler.

 

LIT Verlag | Bestellen
ISBN 978-3-643-13370-0 

tl_files/friedensgutachten/images/IFSH_300.jpg

 
 
© Copyright 2010 | Impressum